Über mich

Mein Name ist Dorothée Buchner und ich erblickte im Jahre 1982 die Welt. Es war schon recht frühzeitig klar, dass ich nicht so war wie andere Kinder, denn schon als Kind war ich so vernarrt in die Welt der Hunde, dass ich, nachdem unsere geliebte Familienhündin Mimi damals im hohen Alter verstorben ist, etliche Hunde aus der Nachbarschaft auf Spaziergänge mitnahm und bereits im zarten Alter von 10 Jahren in unserer Gegend als Dogwalkerin bekannt war. Mit 12 Jahren bekam ich dann meine erste eigene Hündin, Andria. Sie war eine ehemalige Straßenhündin aus Italien (Husky-Spitz-Mischling) und hatte entsprechende Angewohnheiten, wie das Klauen von Essbaren (vom Tisch und aus dem Mülleimer!). Hinzu kam eine niedrige Frustrationsgrenze und Aggressionsbereitschaft gegenüber Artgenossen und anderem Getier...sie war quasi mein erster Lehrmeister und wir durchlebten viele Höhen und Tiefen. Im Jahre 2009 musste ich meine kleine Hunde-Omi dann leider über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Es war der schlimmste Verlust, den ich erlitten habe und auch heute noch denke ich sehr oft an sie.

 

Nach einem Jahr der Trauer ergriff mich der Wunsch wieder einen Vierbeiner in mein Leben zu holen und mich noch viel intensiver mit dem Thema Hund zu befassen. Ich verschlang etliche Fachliteratur über Hunde und meldete mich beim ift für ein Studium zum Hundeverhaltenstherapeuten an. Im Oktober 2010 zog meine spanische Podenco-Hündin, Maya, bei mir ein. Im darauffolgenden Frühjahr begann mein Studium beim ift, welches ich im Jahr 2013 mit Facharbeit und 3-stufiger Prüfung erfolgreich abgeschlossen habe. Während meines Studiums bekam ich die Chance bei einer sehr kompetenten Hundetrainerin (Sonja Meiburg - Hundeschule Holledau, Autorin "Anti-Giftköder Training") in Bayern verschiedene Kurse zu begleiten und sprang als Urlaubsvertretung für die Welpenkurse ein. Seit meinem Umzug nach NRW besuche ich regelmäßig Fortbildungen/Seminare, um mein Wissen immer auf dem neusten Stand zu halten.

Seit 2014 ist der Beruf des Hundetrainers gesetzlich geschützt und ich habe eine entsprechende Prüfung vor dem Veterinäramt des Kreises Höxter und der Leitung der verhaltensmedizinischen Sprechstunde der Tierärztlichen Hochschule Hannover abgelegt.

Seit 2015 bin ich ehrenamtlich im Tierheim Bad Karlshafen tätig und kümmere mich dort überwiegend um Angsthunde, da ich mich während meiner Laufbahn besonders auf ängstliche und unsichere Hunde spezialisiert habe.

 

Meine eigenen Hunde kommen allesamt aus dem Tierschutz. Dabei habe ich mich gezielt für Hunde entschieden, die diverse Baustellen mitbrachten, denn als Hundetrainer kann man gerade durch solche Tiere viel lernen und an ihnen wachsen.

Meine ersten beiden Hunde ;-)
Meine ersten beiden Hunde ;-)