Lui - Vertrauen ist die größte Hürde

Lui, geb. 2009, ca. 45cm, Hütehund-Mix, sitzt schon seit 2013 im Tierheim Bad Karlshafen und wartet auf einen ganz besonderen Menschen. Er zeigt sich am Zwingerzaun sehr aufbrausend und verteidigungsbereit, weshalb viele Menschen, nein bisher ALLE, Menschen an ihm vorbei laufen. Nimmt man sich jedoch Zeit und lässt sich nicht einschüchtern von dem Getöse, so wandelt sich der kleine Mann in einen kleinen kontaktsuchenden und kuschelbedürftigen Hund. Mit "Zeit" ist nicht gemeint, dass es reicht sich mal eine Stunde zu ihm zu setzen, sondern damit ist Kontinuität und Vertrauensförderung gemeint. Bevor ich seinen Zwinger betrat, war ich 4mal bei ihm am Zaun, sprach mit ihm, brachte ihm was mit und ließ mich nicht einschüchtern. Als ich seinen Zwinger das erste mal betrat, freute er sich wie ein Schneekönig, aber anfassen war noch tabu und so vergingen weitere 2 Treffen bis er sich sicher war, dass ich echt ok bin und von da an konnte ich ihn kurzzeitig und immer immer länger streicheln. Heute kraucht er förmlich in mich hinein, will mit unter die Jacke, geht gerne spazieren, behält mich dabei immer im Blick, liebt es sich ins Wasser zu legen und ist der leinenführigste Hunde, den ich je kennenlernen durfte.  Und ohne dass ihm das jemand beigebracht hat, er bleibt eben immer gerne nah beim Menschen. Er zeigt auch keinerlei Ambitionen Hasen oder Katzen hinterher zu rennen. Hundebegegnungen, fremde Menschen, Autos, Radfahrer, das alles bereit ihm absolut keine Probleme und er zeigt Hunden gegenüber freundliches Interesse, allem anderen geht er eher aus dem Weg. Anfassenlassen von Fremden wird sicherlich nie sein Ding werden, aber ich finde auch nicht, dass dies sein muss. Lui braucht einen Menschen (am besten eine Einzelperson), die ihm Sicherheit und Zeit gibt, die viel Zuhause ist oder ihn viel mitnimmt, denn er ist extrem anhänglich, wenn er Vertrauen gefasst hat und er weiß auch, wie man Türen öffnet und hier ist es kein "rumprobieren", nein er weiß genau, wo er die Türklinke runter drücken muss und in welche Richtung er die Tür bewegen muss. Kinder sollten nicht mit im Haushalt leben, Katzen, andere Hunde und Kleintiere sind absolut denkbar.

 

Wer Lui ein Zuhause schenken möchte, kann sich gerne an mich wenden, oder sich im Tierheim Bad Karlshafen für ihn einsetzen. Da er mir sehr am Herzen liegt, würde ich hier (vorausgesetzt er zieht nicht allzu weit weg) 3 Einzeltermine Verhaltenstraining  spendieren und das erste halbe Jahr wären alle Gruppentrainings in meiner Hundeschule für Lui kostenlos.